Service

Foto: www.cwdu.de Foto: www.cwdu.de

Das Jochen Klepper Haus im Evangelischen Christophoruswerk

25 Jahre im Dienste der Menschen

Das Jochen Klepper Haus im Evangelischen Christophoruswerk in Meiderich blickt dankbar auf 25 Jahre Pflege zurück. Viele Menschen fühlen sich mit dem Jochen Klepper Haus in der ein oder anderen Weise eng verbunden - und so war auch die Festwoche zum Jubiläum ein großes Miteinander - für und mit allen, die Weggefährten waren und sind.

25 Jahre - das sind Jahre voller Lebensgeschichten – mal fröhlich, mal traurig, mal schwer und auch mal leichter, denn Pflegen und Begleiten heißt oft auch Lasten tragen zu helfen. Da entstehen viele persönliche Beziehungen zu Bewohnern und Angehörigen, denn alle Mitarbeitenden, wie z.B. Pflegekräfte, der Soziale Dienst, Alltagsbegleiter und ehrenamtliche Unterstützer sind oft auch Bezugsperson und Teil des Lebensabschnitts im Jochen Klepper Haus.  

In dieser Situation für die Bewohner ein Zuhause zu schaffen, in dem Sie sich bei allen Einschränkungen wohl fühlen, war Ziel von Beginn – und das für zwei große Pflegebereiche: Altenpflege und Junge Pflege.

Letzterer begann 1999 als Projekt mit 30 jungen Menschen, weil die Bedürfnisse in der Altersgruppe ab 20 ganz andere sind, als in der Altenpflege. Auch die Pflege an sich hat andere Anforderungen, denn in der Jungen Pflege sind überwiegend Menschen mit fortschreitenden Symptomen durch Erkrankungen im neurologischen Bereich, z.B. Multiple Sklerose, Chorea Huntington, Schlaganfall. Mittlerweile umfasst die Junge Pflege 80 Pflegeplätze und ist Modellkonzept für etwaige weitere Angebote dieser Art in anderen Häusern. 

In guter Nachbarschaft im Hause leben weitere 76 Seniorinnen und Senioren mit unterschiedlicher Pflegebedürftigkeit. Auch hier wird der Alltag mit allen Höhen und Tiefen gelebt. Bewohner treffen sich bei einem der vielen Angebote, wie z.B. Zeitungsrunde, Kochgruppe, Kartenspielrunde, Bewegungsangebote, Musikrunden, Gesprächskreise, Offenes Malatelier, Computerspielrunde etc., fahren bei Ausflügen mit oder teilen ihre Leidenschaft für den MSV. Der hat auch optisch in diesem Jahr Einzug in das Jochen Klepper Haus gehalten, denn der Speisesäle im Erdgeschoss mit Blick auf den Gartenteich wurde vom Duisburger Graffiti Künstler Mark Roberz (Mr. Graffiti) mit Duisburger Motiven gestaltet – darunter das MSV-Zebra.

So entwickelt sich auch ein Haus immer weiter, es gibt ein umfangreiches Qualitätsmanagement, das hilft, die Pflegequalität auf höchstem Niveau zu sichern. Die heutige Hausleitung Jutta Bily ist von Beginn an mit dem Jochen Klepper Haus verbunden. Zunächst als Gruppenleitung in der Pflege, ist sie 2008 in der koordinierenden und lenkenden Rolle für alles rund um das Jochen Klepper Haus: Abläufe, Personalführung, Planungen aller Art, konzeptionellen Weiterentwicklungen, Umsetzung neuer Standards.

Bei all dem aber bleibt der Mensch an erster Stelle.

Fotos: Dieter Chaineux, Evangelisches Christophoruswerk
Die Fotos entstanden im Rahmen der Festwoche und geben nur einen kleinen Eindruck der zahlreichen Aktivitäten in die Jede und Jeder einbezogen wurde - vom Kränzen des Eingagsportal, über eine offizielle Feierstunde, einen Bunten Nachmittag mit Kaffee, Kuchen, Musik, einen Orientalischen Tag, einen Gottesdienst, ein Platzkonzert, bis hin zum Tanz op de Deel.

Text und Bild: www.cwdu.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

22.07.2017



© 2018, Diakonie für Duisburg
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.